Rechenförderung

Die Rechenförderung wurde für die Kinder der Jahrgangsstufe 2 eingerichtet, die besondere Schwierigkeiten beim Erlernen des Rechnens haben.

Durch einen Prätest wird der Lernstand der Klasse zum Ende des ersten Schuljahres erfasst. Aufgrund der Testergebnisse, aber nur unter der Berücksichtigung der Gesamtsituation, werden 4 bis 6 Kinder für die Förderung ausgewählt. Diese erhalten eine Kleingruppenförderung über ein Schulhalbjahr. Nach diesem halben Schuljahr wird durch einen Posttest evaluiert, wie sich das mathematische Verständnis der Klasse, insbesondere der geförderten Kinder, verändert hat.

Der Förderunterricht erfolgt in der Regel parallel zum anderen Unterricht, damit die Arbeitsbelastung der Kinder nicht über das im Stundenplan vorgegebene Maß hinausgeht.

Das Ziel der Rechenförderung ist die Vermeidung und Überwindung der Rechenschwäche. Durch die gezielte Förderung sollen grundlegende mathematische Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten u. a. in den Bereichen Zahlvorstellungen, Zahlbegriff, Einsicht in das Stellenwertsystem und Normalverfahren zu den Grundrechenarten vermittelt werden, als Grundlage für die weiterführenden Klassen.